Beiträge

…und jeder Schritt weh tut, denkt man oft an eine Zerrung der Muskulatur durch Überbelastung, was nicht immer der Fall ist.

Das sogenannte Impingement Syndrom kommt nicht nur in der Schulter sondern auch in der Hüfte vor und betrifft mehr Menschen als gedacht.

Die kalte Jahreszeit ist bald wieder zu Ende und viele lockt es wieder nach draußen, darunter auch viele Sportler und Hobby-Sportler die ihrer Freizeitbeschäftigung wie zum Beispiel dem Laufen, Radfahren oder Fußballspielen nachkommen. Doch manche werden in ihrer Euphorie schnell ausgebremst. Denn während der ein oder andere seinen Körper über den Winter vielleicht weniger strapazierte, neigt man im Frühling dazu mit dem Training schnell mal zu übertreiben. 3-4x pro Woche Sport, nicht genügend aufgewärmt und schon verspürt man ein unangenehmes Stechen in der Leistengegend. Die Folge, eine ungewollte Trainingspause und Schmerzen. Doch was ist der Grund dafür und was kann man dagegen tun?

Beim Impingement Syndrom handelt es sich um eine Engstelle zwischen Oberschenkelkopf und Hüftpfanne (Becken). Besonders bei Beugung und Abspreizen der Hüfte wird die Gelenklippe (Labrum) hier eingeklemmt und verursacht somit Schmerzen in der Leiste.

Man unterscheidet zwischen 2 Formen:

  • Pincer- Impingement:
    Hier hat die Gelenkspfanne eine typische Greifzangenförmige Veränderung wobei der Kopf bei Bewegungen an der Pfanne anschlägt. Dies betrifft meist Frauen im Alter zwischen 30 und 40.
  • Cam- Impingement:
    Es entsteht ein Knochenwulst des Hüftkopfes welcher bei Bewegung immer wieder das Labrum beengt. Hiervon sind meist junge, sportliche Männer (z.B. Fußballer) betroffen.

Diagnostiziert wird ein Hüftimpingement durch Röntgen, Ultraschall oder MRT. Die Behandlung hängt vom Schmerz und der Beeinträchtigung des Patienten ab. Oft werden Schmerzmittel, Ruhigstellung und Physiotherapie verordnet. Nur bei hochgradiger Beeinträchtigung zieht man eine Arthroskopie in Betracht. In der Physiotherapie versucht man mittels manueller Therapie und muskelstimulierenden Maßnahmen wie z.B. Elektrotherapie oder Postisometrischer Relaxation zuerst die Schmerzen zu lindern. Anschließend versucht man in der aktiven Trainingstherapie die richtigen Bewegungsabläufe zu trainieren um einer erneuten Trainingspause so gut wie möglich vor zu beugen.

Wir helfen Ihnen gerne weiter,
Ihr Therapeuten Team im igia Ambulatorium in der Aignerstraße 29, 5026 Salzburg
Tel.: 0662/649377

Blog von Physiotherapeutin Lena Auer & Kristin Veith

Lena Auer

Kristin Veith

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schulter ist unser beweglichstes Gelenk. Der Aufbau entspricht einem Kugelgelenk, wodurch Bewegungen in alle Richtungen möglich sind. Die „Kugel“ bildet der Oberarmkopf, der sich in seiner „Pfanne“ bewegt. Die Gelenkspfanne wird vom Schulterblatt geformt, wodurch diesem eine zentrale Rolle in der Gelenkmechanik zukommt. Anzumerken ist, dass die Größe der Pfanne zur Größe des Oberarmkopfes in einem Verhältnis von 3:1 steht. Um dieses Missverhältnis auszugleichen, ist das Schultergelenk durch Bänder und einer Vielzahl an Muskeln gesichert. Es ist also leicht vorstellbar, dass das Gelenk umso besser gesichert ist, je trainierter und kräftiger die stabilisierenden Muskeln sind. Gleichzeitig gibt es andere Muskeln, die durch Schonhaltungen im Alltag z.B. durch gebückte Haltung beim Sitzen, bei Bürotätigkeiten, beim Autofahren, etc. verkürzen. Eine Verkürzung mit einhergehender Verspannung diverser Muskeln kann das Schulterblatt und somit das gesamte Schultergelenk in eine ungünstige Position ziehen.

Besteht eine muskuläre Dysbalance, kann dies zu verschiedenen Schmerzsymptomatiken führen. Beispiele dafür sind das Impingement-Syndrom, Kapseleinrisse und Sehnenverletzungen, die ohne erkenntliches Trauma entstehen oder Instabilität mit Luxationsneigung.

Ursache für Schmerzen in der Schulter erkennen

Unsere Aufgabe in der Physiotherapie ist es, die Gelenkmechanik zu analysieren und muskuläre Dysbalancen zu erkennen. Ziel der Therapie ist, das muskuläre Gleichgewicht wieder herzustellen, wodurch einerseits die Schmerzsymptomatik verringert sowie ein Fortschreiten der Problematik verhindert wird.

Neben passiven Muskeltechniken und manuellen Therapieformen ist eine umfassende aktive Therapie indiziert. Der Patient/die Patientin ist angehalten, aktiv an der Therapie teilzuhaben und das Übungsprogramm auch zu Hause weiterzuführen.

 

“Ohne Fleiß, kein Preis” lautet das Motto in der Schulterrehabilitation. Denn neben der Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur, soll auch die Haltung dementsprechend angepasst und optimiert werden. Das heißt in vielen Fällen, alte Gewohnheiten und Haltungsmuster zu durchbrechen – und das bedeutet Üben mit viel Geduld.

 

Silvia Weiss über das Schultergelenk - igia Physiotherapie

Blog von Physiotherapeutin Silvia Weiss
igia Ambulatorium
Aignerstr. 29
5026 Salzburg